Mittwoch, 16. Januar 2019

Mondfinsternis in Löwe Januar 2019 : Totale Bonus Eklipse ♌






Freitag, 11. Januar 2019

Aktuelle Zeitqualität: Welche Träume lassen sich wie verwirklichen?

Am 13.01.2019 erwartet uns das erste von drei Quadraten zwischen Jupiter im Schützen und Neptun in den Fischen. Der Spannungsaspekt zwischen Jupiter und Neptun prägt die astrologische Zeitqualität des Jahres 2019 ganz entscheidend. Allerdings nimmt ein anderer Aspekt, der in diesem Jahr auch dreimal stattfindet, 2019 eine ebenso wichtige Rolle ein, nämlich ein harmonisches Sextil zwischen Saturn im Steinbock und Neptun in den Fischen. Die Harmonie, die durch das Sextil zwischen Erde und Wasser verkörpert wird, bietet einen willkommenen Ausgleich zu den herausfordernden Aspekten, die sich zwischen Jupiter und Neptun bilden. Das erste Sextil zwischen Saturn im Steinbock und Neptun in den Fischen findet am 31.01.2019 statt. Die genauen Daten zu der jeweiligen Aspektreihe befinden sich im Anhang dieses Textes. 




Astrologische Grafik: 1. Quadrat zwischen Jupiter im Schützen und Neptun in den Fischen am 13.01.2019




Während der Spannungsaspekt zwischen Jupiter und Neptun anzeigt, dass sich die Vorstellungskraft unverhältnismäßig weit ausdehnen kann, wodurch man im Extremfall das Gefühl haben könnte den Boden unter den Füßen zu verlieren, möchte uns die Harmonie zwischen Saturn und Neptun mit der nötigen Portion Realismus ausstatten und uns auf dem Boden der Tatsachen halten. Saturn und sein Herrscherzeichen, der Steinbock, haben eine erdende Qualität, die äußerst gelegen kommt während die Spannungsaspekte zwischen Jupiter und Neptun auf uns Einfluss nehmen. Die Erdenergie unterstützt uns darin uns von den kleineren oder auch größeren Stürmen des Lebens nicht überwältigen zu lassen, einen klaren Kopf zu behalten und unseren Fokus auf das zu richten, was für uns uns wichtig ist. Mit Saturns Hilfe können wir uns selbst und anderen die richtigen Grenzen setzen, so dass sich jeder auf seinen Teil konzentrieren kann, wodurch wir unangenehme Verstrickungen vermeiden.    




Astrologische Grafik: 1. Sextil zwischen Saturn im Steinbock und Neptun in den Fischen am 31.01.2019




In günstigen Fällen können wir die Spannung zwischen Jupiter und Neptun zum Brainstorming nutzen, zur Inspiration, zur Horizonterweiterung, um die Fantasie anzuregen und um das Einfühlungsvermögen zu steigern, während wir die erdenden Einflüsse Saturns dafür nutzen können die Dinge in eine brauchbare Form zu bringen und auf eine realistische, pragmatische Art an Situationen heranzugehen. Ein klassisches Beispiel für die Kombination dieser Aspekte wäre ein Künstler, der sich zunächst aus vielfältigen Quellen inspirieren lässt und der sich dann daran macht ein Kunstwerk zu erschaffen. Auch wenn man nicht vorhat ein Kunstwerk zu erschaffen, kann man sich Mitte des Monats, während das Quadrat zwischen Jupiter und Neptun seinen ersten Höhepunkt erreicht, für andere Vorhaben erst mal inspirieren lassen, indem man z.B. Kataloge durchforstet, im Internet recherchiert oder anregende Gespräche führt, um sich dann gegen Ende des Monats mit der konkreten Umsetzung zu beschäftigen. Man könnte sich für eine Reise inspirieren lassen, für die Umgestaltung seiner Wohnung, für ein berufliches, soziales oder politisches Projekt. An Anregungen und Inspirationsquellen dürfte es unter diesen Einflüssen keineswegs mangeln, aber genau darin kann ein für Jupiter und Neptun typisches Problem liegen, nämlich in einem Zuviel des Guten oder in einem „wer die Wahl hat, hat die Qual“. Das Quadrat zwischen Jupiter und Neptun kann darauf hinweisen, dass wir uns überfordert fühlen, dass zu viele Einflüsse auf uns einstürmen, dass uns zwar viele Möglichkeiten offenstehen, wir aber vielleicht Schwierigkeiten haben uns zu entscheiden oder die richtige Herangehensweise zu finden.

Die Spannung zwischen Jupiter und Neptun kann höchst idealistisch machen, bei entsprechender Veranlagung kann sie Größenwahn hervorrufen, sie kann zu übertriebener Gutgläubigkeit führen, sie kann zum Leichtsinn im Umgang mit Ressourcen verführen und sie kann allgemein eine unrealistische Einstellung anzeigen. Ob man die beschriebenen Themen bei sich selbst erlebt oder ob man auf Menschen trifft, bei denen man derartiges feststellen kann, hängt einerseits davon ab, ob man direkt von dem Spannungsaspekt betroffen ist und andererseits hängt es davon ab wie gefestigt man in sich selbst ist und wie pragmatisch man mit diesen überaus reichhaltigen Einflüssen umgehen kann. 

Reichhaltigkeit als solche klingt zwar positiv, sie ist es jedoch nicht immer, denn ein allzu reichhaltiges Essen kann zur Übelkeit führen, zu viel Alkohol zum Erbrechen, zu viel Fernsehen oder zu viel Computer zu Kopfschmerzen, zu viel Sport zum Muskelkater, zu viel Gefühl zur Vereinnahmung, zu viel Arbeit zur Verausgabung, zu viel Ruhe zur Langeweile, zu viel Sex zur Übersättigung oder zur Abstumpfung... Die Betonung liegt unter diesen Einflüssen also auf einem ZU VIEL. Von daher ist es ratsam, dass wir uns nun fragen in welchen Bereichen wir zur Übertreibung, zur Verausgabung, zur Leichtgläubigkeit, zur Fehleinschätzung oder zur Verschwendung neigen. Wenn wir persönlich von dieser Zeitqualität betroffen sind, können wir die Ausuferung eindämmen, die durch diese Aspekte angezeigt wird, indem wir von vornherein im Auge behalten wo unsere Schwachstellen liegen. Auch wenn wir von dem Quadrat zwischen Jupiter und Neptun nicht direkt berührt werden, können wir es mit Menschen in unserem Umfeld zu tun haben, die persönlich betroffen sind. In dem Fall wäre dann auch ein Verständnis für das Nützliche, das Sinnvolle und das Machbare gefragt. Wie kann man jemandem eine Unterstützung sein, der ein Alkohol- oder Drogenproblem hat? Wie kann man einen positiven Einfluss auf eine Freundin haben, die seit Jahren von ihrem Verflossenen träumt, der sich aber längst in einer neuen Partnerschaft befindet und man deshalb weiß, dass sie einer Fata Morgana hinterher jagt? Wie kann man vermeiden, dass ein Kind zu viel Zeit mit Computerspielen vergeudet? Auf diese Fragen gibt es leider keine einfachen Antworten, aber eins ist sicher: man hilft niemandem, wenn man mitmacht oder wenn man die Augen verschließt.

Von Ende Januar bis Anfang Februar 2019 kommen dann die erdigen Qualitäten Saturns ins Spiel. Hier kann etwas, das zuvor zu ausschweifend, zu unrealistisch oder zu abgehoben war, auf ein gesundes, realistisches Maß zurechtgestutzt werden. Saturn präsentiert uns die Fakten. Saturns einschränkende, begrenzende Funktion kann als ernüchternd empfunden werden, wenn man zuvor auf Wolke 7 schwebte, aber sie verhilft uns dazu etwas real werden zu lassen. Unsere Träume, Wünsche, Fantasien, Ideologien, Philosophien... die allesamt von Jupiter und Neptun symbolisiert werden, können grenzenlos sein und unter Umständen weit von dem entfernt sein was die Realität bereithält, nichtsdestotrotz brauchen wir große Träume, Wünsche, Fantasien, Ideale und Philosophien, denn wenn wir die Latte von vornherein sehr tief halten würden, könnten wir auch entsprechend weniger erreichen. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass eine Idealvorstellung manchmal mehr eine Orientierungshilfe ist, als dass sie etwas verkörpert, das tatsächlich verwirklicht werden kann. Wenn man sich also an hohen Idealen und anspruchsvollen Zielen orientieren kann und sein Bestes gibt sich ihnen Schritt für Schritt anzunähern, hat man sehr viel mehr gewonnen, als wenn man die Latte zu tief ansiedelt oder als wenn man gleich aufgibt, wenn sich ein bestimmtes Ideal nicht auf die Art verwirklichen lässt, wie man es sich erträumt hatte. Wenn man die Messlatte von vornherein zu hoch steckt und dann enttäuscht ist, wenn sich die Realität ganz anders gestaltet, kann man entweder seine Idealvorstellungen hinterfragen oder man kann sich fragen ob man an der Art, wie man sie zu verwirklichen versucht, etwas verändern sollte. 


Viele liebe Grüße mit den Sternen

Lia


Meine Webseite:http://www.symbolsysteme.de/
Meine Emailadresse:lia@symbolsysteme.de
Mein Blog:
http://symbolsysteme.blogspot.de
Meine spezifischen astrologischen Videos:
http://www.symbolsysteme.de/video-download/
Mein YouTube Kanal:
https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videos
Mein Pinterest Profil:
https://www.pinterest.de/symbolsysteme/
Mein Google:
https://plus.google.com/u/0/b/106817540049607373289/+Symbolsysteme
Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de 




Jupiter in Schütze Quadrat Neptun in den Fischen: 
13.01.2019 19:58:10 MEZ Jupiter Quadrat Neptun 14°22´55 Schütze / Fische
16.06.2019 17:21:40 MEZ/S Jupiter Quadrat Neptun 18°43´03 Schütze / Fische (r/d) 
21.09.2019 18:43:40 MEZ/S Jupiter Quadrat Neptun 16°59´57 Schütze / Fische (d/r)



Saturn im Steinbock Sextil Neptun in den Fischen:
31.01.2019 15:15:00 MEZ Saturn Sextil Neptun 14°54´46 Steinbock / Fische
18.06.2019 13:47:00 MEZ/S Saturn Sextil Neptun 18°43´17 Steinbock / Fische (r/d)
09.11.2019 03:45:20 MEZ Saturn Sextil Neptun 16°01´19 Steinbock / Fische (d/r)



Samstag, 5. Januar 2019

Sonnenfinsternis im Steinbock: Zeit Nägel mit Köpfen zu machen...*)!






Astrologische Grafik: Sonnenfinsternis im Steinbock am 06.01.2019, 02:28h MEZ, 15° Steinbock





Am 06.01.2019 erwartet uns nicht nur der erste Neumond des Jahres 2019, sondern auch gleich die erste Sonnenfinsternis des noch sehr jungen Jahres. Es handelt sich zudem um die erste Sonnenfinsternis, die seit dem Eintritt des absteigenden Mondknotens in den Steinbock im November 2018 in diesem Tierkreiszeichen stattfindet, was dieser Eklipse eine besondere Bedeutung verleiht. Die Sonnenfinsternis ist außergewöhnlich steinbocklastig, denn neben der Sonne, dem Mond und dem absteigenden Mondknoten, den Anführern der Finsternis, befinden sich auch Merkur, Saturn und Pluto im Steinbock. Die beiden großen Himmelslichter, Sonne und Mond, befinden sich genau in der Mitte der zweiten Dekade Steinbock und werden umrahmt von Pluto am Anfang der dritten Dekade und von Saturn am Anfang der zweiten Dekade Steinbock. Die Sonne, der Mond und Saturn, der Herrscher dieser Eklipse, bilden ein Sextil zu Neptun in den Fischen. Die Harmonie, die durch die Aspekte zwischen den wässrigen Qualitäten der Fische und den erdigen Qualitäten des Steinbocks angezeigt wird, verkörpert Fruchtbarkeit, Inspiration, Hoffnung und den Glauben daran, dass höhere Kräfte am Wirken sind. Hier verbinden sich zwei unterschiedliche Prinzipien in ausgewogener Art und Weise, so dass durch die Steinbockeinflüsse einerseits unser Realitätssinn, unser Verständnis für das Machbare und für das Praktikable unterstützt wird, andererseits wird durch den Einfluss von Neptun in den Fischen aber auch unser Vorstellungsvermögen dafür gesteigert, dass es weit mehr geben könnte, als das was uns bereits bekannt ist oder was mit menschlichen Mitteln bewiesen werden kann, denn Neptun symbolisiert den Zugang zum Göttlichen, zu den feinstofflichen Bereichen, die außerhalb von Zeit und Raum, von menschlichen Vorstellungen und Möglichkeiten existieren. Wer sich nicht für Spiritualität interessiert, kann Neptuns Energien als Inspirationsquelle nutzen oder seine aufweichenden Einflüsse nutzen, um sanfter, milder und nachsichtiger zu werden. Neptun symbolisiert Mitgefühl und Einfühlungsvermögen, dementsprechend können wir uns selbst oder anderen unter seinen Einflüssen leichter vergeben und zu einem feinfühligeren Umgang finden

Die Sonnenfinsternis findet zwar für uns alle im Tierkreiszeichen Steinbock statt, aber sie findet für den Einzelnen in unterschiedlichen Häusern statt, was bedeutet, dass sich die Themen der Eklipse im individuellen Fall auf unterschiedliche Lebensbereiche beziehen. In welchem Haus die Eklipse für den Einzelnen stattfindet und welche Aspekte sie bildet, kann nur anhand der individuellen Geburtsdaten berechnet werden. Diejenigen, die ihr Geburtshoroskop nicht kennen, können aber höchstwahrscheinlich spüren welcher Lebensbereich unter den Einflüssen der Sonnenfinsternis nun für sie im Fokus steht, denn durch den Steinbock werden wir mit dem "Ernst des Lebens" konfrontiert, hier stoßen wir auf Fakten, die nur schwerlich zu übersehen und kaum zu leugnen sind. Wenn die Eklipse z.B. in unserem gesundheitlichen Haus stattfindet und wir ein gesundheitliches Problem haben, dann wird sich dieses Problem immer und immer wieder bemerkbar machen, bis wir uns der Angelegenheit widmen. Wenn sich die Steinbock-Themen auf unseren finanziellen Bereich beziehen und wir viele Schulden haben, dann werden diese nicht zu leugnen sein und wir müssen uns mit dem Thema auseinandersetzen. Wenn die Eklipse in unserem familiären Bereich stattfindet und wir saturnische Probleme mit einem bestimmten Familienmitglied haben, dann wird es immer wieder zu Schwierigkeiten kommen, bis wir uns mit diesem Menschen auseinandersetzen. Saturns Themen sind immer real und offensichtlich und er lässt nicht locker, bevor wir uns der jeweiligen Angelegenheit stellen. Von daher ist Saturn ein Prinzip des Wachstums und der Reife. Die saturnische Medizin schmeckt nicht immer, aber helfen tut sie umso besser.  








In dem Lebensbereich, in dem der Steinbock und sein Herrscher Saturn auf uns Einfluss nehmen, erwartet uns einerseits die meiste Arbeit, andererseits erhalten wir hier die dauerhaftesten Ergebnisse für unseren Einsatz. Unter bestimmten anderen planetarischen Einflüssen können wir eine Glückssträhne haben und wir können aufgrund von glücklichen Umständen einen großen Gewinn machen, aber ob uns dieser Gewinn auf Dauer erhalten bleibt, entscheidet sich durch die Art wie wir die saturnischen Themen leben. Wenn wir z.B. den Jackpot im Lotto knacken, dann brauchen wir Saturn, damit wir mit dem gewonnenen Geld gut haushalten und damit wir es gewinnbringend anlegen. Wenn wir der Liebe unseres Lebens begegnen und sie vom Fleck weg heiraten, dann zeigt sich im Verlauf der Beziehung erst durch die Art wie wir Saturn leben, ob die Ehe von Dauer sein wird und ob wir bereit sind auch durch herausfordernde Phasen mit unserem Partner zu gehen. Unter Saturns Einfluss wird uns also nichts geschenkt, aber die Geschenke, die wir bekommen, können nur mit Saturns Hilfe erhalten werden.





Folgende Themen stehen mit der Sonnenfinsternis im Steinbock für die kommenden sechs Monate im Vordergrund:

  • Prioritäten klären: Was muss, was will, was kann erledigt werden und in welcher Reihenfolge?
  • Verantwortung: Wofür bin ich verantwortlich und wofür sind andere verantwortlich? Übernehme ich zu viel Verantwortung oder zu wenig? Übernehmen die Menschen in meinem Umfeld ihrerseits Verantwortung? Wo sollte ich mehr Verantwortung übernehmen und wo sollte ich mehr Verantwortung an andere abgeben?
  • Verpflichtung: Wozu habe ich mich in der Vergangenheit verpflichtet und habe ich es aus freien Stücken getan? Wozu möchte ich mich verpflichten? Welche Verpflichtung habe ich mir eventuell von anderen aufbürden lassen und von welcher Verpflichtung möchte ich mich nun lösen?
  • Verträge, Versprechen, Abmachungen und Verlässlichkeit: Halte ich mich an meine Versprechen? Halten sich die Menschen, mit denen ich es zu tun habe, an ihre Versprechen? Wie zuverlässig bin ich? Wie zuverlässig sind die Menschen in meinem Umfeld? Wenn ich mich unzuverlässig verhalte, warum? Ist mir jemand oder etwas vielleicht einfach nicht wichtig genug? Wie reagiere ich, wenn andere sich mir gegenüber unzuverlässig verhalten?
  • Selbstdisziplin: Was verlangt meine Disziplin? Möchte ich in bestimmten Angelegenheiten mehr Disziplin aufbringen? Bin ich vielleicht übermäßig diszipliniert oder zu streng mit mir? Arbeite ich um zu leben oder lebe ich um zu arbeiten? Kann ich auch mal alle Fünfe gerade sein lassen? Kann ich mich gut entspannen oder gibt es ständig etwas zu erledigen und irgendeine Pflicht, die mich zu rufen scheint?
  • Nützlichkeit, kluges Haushalten: Neige ich zur Verschwendung? Habe ich oft das Gefühl meine Zeit, mein Geld, meine Energie … verschwendet zu haben? Wenn ja, möchte ich dahingehend etwas verändern?
  • Integrität, Aufrichtigkeit, Standhaftigkeit, Rückgrat zeigen, Position beziehen: Wie integer bin ich? Stehe ich zu dem was ich für richtig halte? Bleibe ich mir selbst auch in schwierigen Situationen treu? Wie integer sind die Menschen in meinem Umfeld? Habe ich das Gefühl sie sind aufrichtig oder habe ich das Gefühl, dass ich es mit Ja-Sagern zu tun habe oder mit Menschen, die sich wie ein Fähnchen im Wind verhalten? 
  • Selbstachtung: Wie sehr achte ich meine Bedürfnisse? Achten andere meine Bedürfnisse? Kann ich stolz auf meine Leistungen sein? Kann ich mir selbst auch mal auf die Schulter klopfen? Kann ich mich belohnen?
  • Eltern, Erwachsensein, Rolle in der Familie, Emanzipation von familiären Konditionierungen, Ahnen, Tradition, Rituale: Was habe ich von meinen Eltern mitbekommen, was ich als Erwachsener gerne weiterhin übernehme? Was habe ich von meinen Eltern mitbekommen, was ich rückblickend nicht für sinnvoll oder sogar für schädlich halte? Kann ich mir als Erwachsener selbst ein guter Vater oder eine gute Mutter sein? Wie nehme ich mich in meiner eigenen Vater- oder Mutterrolle wahr? Was ist der rote Faden in meiner Familie, welches Thema sticht in meiner Familie besonders hervor? Welche Position hatte ich in meiner Kindheit in meiner Familie? Hat sich die Rolle in meiner Familie im Laufe meines Lebens weiterentwickelt? Bin ich einer eventuell auferzwungenen Rolle entwachsen und habe ich meine eigene Position bezogen? Habe ich das Gefühl etwas für meine Familie auszutragen, was nicht oder nicht mehr meine Verantwortung ist?
  • Anerkennung, Respekt, Autorität: Wie wichtig sind mir Anerkennung und Respekt? Tue ich bestimmte Dinge nur weil ich die Anerkennung von anderen suche? Erwarte ich Respekt von anderen, wenn ja, in welchen Bereichen möchte ich respektiert werden? Bringe ich anderen Respekt entgegen? Bringe ich bestimmten Menschen vielleicht eine übermäßige Ehrfurcht entgegen? Welche Einstellung habe ich zu Autoritätsfiguren? Was macht eine Autorität für mich aus? Was bedeutet innere Autorität für mich?
  • Grenzen: Wie kann ich mir selbst und/oder anderen Grenzen setzen? Fällt es mir schwer oder ist es einfach für mich eine Grenze zu setzen? Kann ich gut nein sagen, wenn mir etwas nicht passt oder habe ich ein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle, wenn ich nein sage? Wann geht es vielmehr darum mir im Inneren eine Grenze zu setzen, anstatt im Außen? Kann ich mich selbst annehmen, wenn ich mich überfordert fühle? Stehe ich dazu, wenn mir etwas zu viel ist? In welchen Bereichen möchte ich meine Grenzen erweitern? In welchen Bereichen fühle ich mich eingeengt, vielleicht wie in ein Korsett gezwängt? Empfinde ich mich in bestimmten Bereichen als zu hart oder zu weich?
  • Verzicht: Bin ich bereit auf den kurzfristigen Genuss oder auf eine unmittelbare Bedürfnisbefriedigung zu verzichten, zugunsten eines langfristigen Gewinns oder Ziels? Schränke ich mich vielleicht zu sehr ein und verschiebe ich alles Angenehme immer auf ein fernes Irgendwann?
  • Langfristige Ziele: Was sind meine langfristigen Ziele? Was tue ich tagtäglich, bzw. so oft wie möglich, um meine Ziele zu erreichen? Unterstützen mich die Menschen in meinem Umfeld darin meine Ziele zu erreichen und unterstütze ich sie in ihren Zielen?
  • Hürden, Blockaden, Herausforderungen, langsame, überlegte Herangehensweise, automatisiertes Handeln: Wie gehe ich mit einer Hürde um? Versuche ich mit aller Kraft, auf die gleiche Art und wie gewohnt eine Hürde zu überwinden oder kann ich auch innehalten, mir die Situation genau anschauen und mich in anderen Herangehensweisen erproben? Fühle ich mich in einem bestimmten Bereichen meines Lebens blockiert? Wenn ja, seit wann und was ist damals in meinem Leben passiert? Was kann ich tun, um diese Blockade zu lösen? Wie kann ich Schritt für Schritt eine Veränderung herbeiführen?
  • Übung macht den Meister, Kompetenz, Professionalität, Selbstwirksamkeit: In welchen Bereichen meines Lebens fühle ich mich kompetent? Was geht mir besonders leicht von der Hand, entweder weil ich über ein besonderes Talent in dem Bereich verfüge oder weil ich es wieder und wieder getan habe, bis ich es richtig gut konnte? Weiß ich zu schätzen, was ich mir erarbeitet habe? Was ist mir wirklich wichtig genug, dass ich bereit bin, all das zu investieren, was es erfordert, um in diesem Bereich voranzukommen? 
  • Kontrolle: Inwieweit versuche ich das Verhalten anderer zu kontrollieren? Wann geht es tatsächlich darum, dass jemand sein Verhalten mir gegenüber verändert und wann geht es darum, dass ich mich selbst, mein eigenes Verhalten oder meine Einstellung verändere?
  • Ernte, Erfolg, Gewinn, Gipfelerlebnisse, Beförderung, Status, Hierarchie: In welchen Bereichen kann ich die meisten Gewinne verbuchen? In welchem Bereich würde ich gerne weiter sein, als ich es derzeit bin? Bin ich der Meinung, dass in einem Bereich, in dem ich alles, was nötig war, investiert habe, eine längst fällige Belohnung aussteht? Was muss ich tun, um die Belohnung oder die Beförderung zu erhalten? Kann ich mir meine Gewinne gut einteilen? Kann ich mich auch mal auf meinen Lorbeeren ausruhen oder bin ich immer auf der Jagd nach dem nächsten Erfolg, nach dem nächsten Kick, nach dem nächsten Gipfelerlebnis? Wie gehe ich mit meinen Erfolgen um? Bin ich ein/e gute/r Gewinner/in? Versuche ich mit meinen Erfolgen anzugeben und habe ich das Bedürfnis sie jedem zu präsentieren? Brauche ich immer wieder die Bestätigung von anderen, dass ich tatsächlich Erfolg habe oder kann ich meine Erfolge auch für mich alleine genießen und sie nur mit denen teilen, die direkt  daran beteiligt sind? Wie wichtig ist mir gesellschaftlicher Status bei mir selbst und bei anderen? Wie wichtig sind mir Statussymbole? Beurteile ich andere Menschen nach ihrem Status innerhalb einer kleineren oder größeren Gemeinschaft oder nach dem, was sie tatsächlich für mich persönlich bedeuten?

Wie bereits erwähnt findet die Sonnenfinsternis für uns alle in unterschiedlichen Lebensbereichen statt und im individuellen Fall ergeben sich durch das persönliche Horoskop ganz unterschiedliche Konstellationen. Aber die meisten der angesprochenen Themen sind auf den Lebensbereich übertragbar, in dem der Steinbock für uns persönlich aktiv ist.

Eine Sonnenfinsternis möchte uns immer darin unterstützen das Alte loszulassen und in dem Lebensbereich, in dem sie für uns persönlich stattfindet, etwas Neues zu initiieren. Von daher ist es sinnvoll nun ganz bewusst das aus dem Leben zu entfernen, was man nicht weiterhin im Leben haben will oder es zumindest zu verringern. Um die neuen Energien aufnehmen zu können, die durch die Sonnenfinsternis auf uns Einfluss nehmen, eignet sich eine Zeit der Kontemplation, der Innenschau, des Rückzugs, der Meditation oder natürlich ganz direkt an einer Zeremonie zur Sonnenfinsternis teilzunehmen. 

Da der Steinbock und sein Herrscher Saturn auch Ängste, Zweifel und Sorgen symbolisieren, können wir in diesen Tagen vermehrt mit diesen Themen zu tun haben. Nun gelangt noch mal alles konzentriert an die Oberfläche, was entweder endgültig verabschiedet werden will oder aber was nun endlich in Angriff genommen werden will. Da es unter diesen Einflüssen um eine überlegte, langsame Herangehensweise geht, sollte man nichts überstürzen, denn speziell unter diesen Einflüssen gilt: gut Ding will Weile haben. Wir werden in den kommenden Jahren noch mehrere Eklipsen auf der Achse Krebs-Steinbock haben. Im Steinbock, dem Bergsteiger des Zodiaks, geht es darum die Dinge Schritt für Schritt anzugehen, sie in die richtigen Etappen zu unterteilen und sich seine Zeit und seine Kräfte entsprechend einzuteilen.




Viele liebe Grüße mit den Sternen und eine erfolgreiche Sonnenfinsternis im Steinbock...*)))



Lia





Faszination der kletternden Steinböcke:














Meine Webseite:http://www.symbolsysteme.de/
Meine Emailadresse:lia@symbolsysteme.de
Mein Blog:
http://symbolsysteme.blogspot.de
Meine spezifischen astrologischen Videos:
http://www.symbolsysteme.de/video-download/
Mein YouTube Kanal:
https://www.youtube.com/user/Symbolsysteme/videos
Mein Pinterest Profil:
https://www.pinterest.de/symbolsysteme/
Mein Google:
https://plus.google.com/u/0/b/106817540049607373289/+Symbolsysteme
Spenden via PayPal für meine Arbeit: cornelia.butzer@online.de